Isla de Ometepe – Monkeys Island

Die Fahrt nach Monkeys Island hat trotz der kurzen Distanz von ca. 30km insgesamt doch rund 5 Stunden (!!) gedauert… erst 1 Stunde mit einem langsamen Holperbus über eine Staubpiste durch die Dörfer, dann 2 Stunden „Aufenthalt“ in Altagracia (Frühstückspause für uns) und dann noch mal 2 Stunden Holperstrecke bis Mérida… und dank unserer Spanischkenntnisse sind wir direkt am Hostelito abgesetzt worden :-)

Monkeys Island war wirklich ein seeeeehr gemütliches Plätzchen mit Hängematten, schönem Gemeinschaftsbereich, angeschlossener Küche, vielen herumlaufenden Hunden und Hühnern, einigen Wildvögeln, 100m bis zum einsamen kleinen Strand und alles so nett, das wir 3 statt einer Nacht geblieben sind… Das Hotel ist übrigens nach einer winzigen vorgelagerten Insel benannt, auf der es viele Äffchen gibt. Guybrush haben wir aber leider nicht getroffen. Müsste man den Besitzern eigentlich mal vorschlagen, dass sie da noch einen kleinen Themenpark draus machen 😉

Monkies Island - Food and Ron :) mit Vulkanblick Hostel Monkeys Island

Als besondere Herausforderung gibt es auf der Isla de Ometepe die beiden Vulkane, die man mit einem Guide erklimmen kann… und weil der eine Vulkan direkt hinter unserem Hotel „lag“, habe ich mich zu einer solchen Tour entschieden. Für die Besteigung des Vulkans sind rund 8 Stunden vorgesehen und deshalb ging es schon früh kurz nach 7 los… bis zum Gipfel sind rund 1400 Höhenmeter zu überwinden und deshalb wurde der Weg nach anfänglich gemütlicher Steigung bald seeehr viel steiler. Das kombiniert mit grünem Regenwald (also ganz viel Wurzelnklettern und Unter-Bäumen-durchkriechen), schon bald 30 Grad im Schatten und hoher Luftfeuchtigkeit hat mich einige Male zu Verschnaufpausen gezwungen.

ja, da ist ein Weg… aber schön wars der Blick von ganz oben…

Ein Stück vor dem Gipfel wurde der Weg dann noch immer schlammiger und rutschiger, was uns aber nicht davon abgehalten hat, bis ganz hoch zu klettern. Als Belohnung für die ganze Mühe gab es dann einen wunderbaren Ausblick auf eine weiße Wolkenwand… ja richtig, der Gipfel war in Wolken gehüllt und man hat NICHTS gesehen – erst als wir fast wieder ganz unten waren, konnten wir den dann wolkenfreien Blick nach oben genießen. Wir haben die Tour übrigens in rund 6 Stunden geschafft… 2 Stunden weniger als normal… aber für den Nachmittag und den nächsten Tag fühlten sich meine Beine an wie nach einem Marathon.

nach der Tour… Schlamm bis zum Knie unterwegs - Blick zum anderen Vulkan Sonnenuntergang über Monkies Island

Trotz der Strapazen von der Wanderung haben wir uns am nächsten Tag noch für 5 Stunden auf die Fahrräder geschwungen und sind über die Holperstraßen ein Stück um die Insel gefahren… danach waren wir dann beide platt…

bisher 4 Kommentare

  1. Yoda {14. März 2008 @ 13:09}

    coole Tour auffn Vulkan und dann noch Fahrradfahrn? nich, dass du nachher noch schlank und durchtrainiert wieder herkommst! also so ne kleine Plautze musste dir echt bewahren, sonst erkennt dich hier keiner wieder.. 😛

  2. Yoda {14. März 2008 @ 13:11}

    achso, was ich überhaupt fragen wollte: habt ihr eigentlich schon Guybrush Threepwood getroffen?

  3. Ralf {15. März 2008 @ 01:47}

    Hey Yoda, hast wohl den Eintrag nicht richtig gelesen 😉
    Guybrush haben wir leider nicht getroffen… aber ich glaub irgendwo da muss er stecken… und ein dicker großer Schatz bestimmt auch noch.

    Mach dir mal keine Sorgen wegen der kleinen Plautze, es gibt hier schließlich mehr als genug leckeres Essen, um die eventuell verbratenen Kallorien wieder aufzufüllen :)

  4. Yoda {15. März 2008 @ 04:16}

    hey, also hab ich irgendwie überlesen.. komisch,.. aber gut, dass die Plautze überlebt!

Live-Vorschau

Sag uns deine Meinung: